Dez 152014
 

comp_IMG_0647 comp_IMG_0648

Mit Hilfe der freischaffenden Künstlerin Lioba Amann bringen die Schüler der Theeltalschule unterschiedlichste Kunstwerke in Form von Bildern und „Würfeln“ hervor. Die Kinder entdecken bei der Arbeit ihre individuellen Stärken und Ausdrucksformen und entwickeln einen persönlichen Stil.

Durch die Trägerschaft der freiwilligen Ganztagsschule besteht schon seit vielen Jahren eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Theeltalschule und der CJD Homburg GmbH. Rektorin Inge Röckelein und CJD Mitarbeiter Tobias Krämer brachten das Projekt „ARTig Chillen“, in Kooperation mit Frau Natalie Sadik vom Amt für Schulen, Kultur und Sport im Landkreis Saarlouis, an die Theeltalschule Lebach.

Hintergrund der Aktion ist das Programm „Kultur macht Stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, an denen das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. teilnimmt. Mit diesem Programm soll Kindern und Jugendlichen – abseits ihrer schulischen Angebote – geholfen werden, ihre kreative Ader zu entdecken, ihre Lust an künstlerischem Schaffen zu wecken und zu fördern. Besonders Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund stehen dabei im Fokus des Projektes.

Deutschlandweit werden in 30 Einrichtungen des CJD in Kooperation mit regionalen Künstlern jungen Menschen verschiedene Kunst-Formen vorgestellt. Die CJD Homburg/Saar GmbH ist langjähriger Partner im Landkreises Saarlouis in Sachen Schulsozialarbeit. Darüber hinaus ist sie Träger von 7 freiwilligen Ganztagsschulen im Landkreis Saarlouis.

Was die Schüler gemeinsam erarbeitet haben, kann am Tag der offenen Tür am 17. Januar 2015 an der Theeltalschule in Lebach bewundert werden.

Tobias Krämer
Teamleiter FGTS

 Posted by at 19:40

Apfelprojekt der Klassenstufe 5

 Allgemein  Kommentare deaktiviert
Dez 112014
 

apfelprojekt

Unter dem Motto „Mit allen Sinnen genießen“ stand das Apfelprojekt der Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 der Theeltalschule. Dass dies zu einem Arbeitslehreunterricht der besonderen Art werden sollte, ahnten die Teilnehmer des Projektes unter Leitung von Frau Dräger spätestens zu dem Zeitpunkt, als sie mit detektivischem Spürsinn den Nährstoffgehalt oder die Sättigungsdauer verschiedener Apfelsorten herausfinden sollten.

Besonders begeistert waren die Schüler von der sensorischen Prüfung, in welcher sie verschiedene Apfelsorten geschmacklich getestet und bewertet haben. Zusammenfassend wurden die Ergebnisse in einem „Apfel-Heft“ festgehalten, wobei ein Apfel als gesunder und leckerer Snack für zwischendurch seitdem wieder Einzug in das Klassenzimmer gehalten hat.

 Posted by at 19:07
Dez 102014
 

comp_Bilder_2014_060

Am 01.12.2014 stand für die Klassen 5a und 5b der Theeltalschule (ERS und GemS Lebach) etwas ganz Besonderes auf dem Programm: Ein Besuch des saarländischen Staatstheaters! Und hier wurde der Weihnachtsklassiker schlechthin gezeigt: Charles Dickens “Eine Weihnachtsgeschiche”. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Daniela Lensch und Claudia Steuer ging es mit der Saarbahn von Lebach auf nach Saarbrücken. Bereits die Fahrt war für viele aufregend. Ein erstes Mal Fahren mit der Saarbahn auf dieser Strecke. Gemeinsam freuten die Schülerinnen und Schüler sich dann auf die Aufführung von Charles Dickens “Eine Weihnachtsgeschichte” in einer Inszenierung von Rüdiger Pape für ein junges Publikum ab 6 Jahren. “Eine Weihnachtsgeschichte” ist die Geschichte von Geizhals Ebenizer Scrooge, der nur an sein Geld denkt und nicht an seine Angestellten des Warenhauses “Scrooge & Marley”, die er schlecht behandelt. Nichteinmal an seinen Neffen Fred denkt er und auch Arme und Kranke interessieren ihn keinen Funken. Geist Marley führt ihn schließlich durch sein böses Leben, in die Vergangenheit und zurück. Er zeigt ihm seine Fehler, so dass sich Scrooge besinnen kann und schließlich ein besserer Mensch wird. Schülerinnen, Schüler und Lehrerinnen waren begeistert von der Aufführung und von einem gelungenen abwechslungsreichen Tag. Text: HP Heike Paulus / Foto: Daniela Lensch.

Jessica 5a: “Die Geschichte war lustig und schön. Wir haben gelernt, dass man nicht gemein sein soll.”

Leon 5a: “Es war sehr schön im Theater und wir haben uns mit der Klasse 5b angefreundet”

Calvin 5a: “Mir hat das Theater gut gefallen, es war sehr witzig.”

Vanessa 5a: “Die Geschichte sagt, dass man lieb sein soll und nicht geizig.”

Dilara 5a: “Es war richtig cool. Charles Dickens hatte viel Fantasie.”

 Posted by at 17:23

Feierstunde “Lesende Schule 2014

 Allgemein  Kommentare deaktiviert
Dez 102014
 

comp_WK120362Dez 12 2014

Mit dem Titel “Lesende Schule” wurden auch in diesem Jahr wieder über 60 weiterführende Schulen und Förderschulen, darunter auch die Theeltalschule, von Bildungsminister Ulrich Commerçon, ausgezeichnet. Die Feierstunde fand im Ministerium für Bildung und Kultur statt. Auch die Vertreter des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Brigitte Gode und Klaus Feld waren anwesend, um die Leseleistungen und das Engagement der Schulen, die Kinder und Jugendlichen zum Lesen zu ermutigen, entsprechend zu würdigen.
Wie schon im vorangegangenen Jahr hatten erneut überdurchschnittlich viele saarländische Schulklassen am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels für die sechsten Klassen teilgenommen. Mit einer Teilnahmequote von mehr als 70 Prozent ist das Saarland im bundesweiten Vergleich immer noch Spitzenreiter, erläuterte der Bildungsminister.
Die Schulen, die mit allen sechsten Klassen am Vorlesewettbewerb teilgenommen hatten, erhielten von Minister Commerçon eine Urkunde, Bücherschecks sowie ein Buchgeschenk.

 Posted by at 17:23
Dez 102014
 

comp_WK180865Nov 18 2014

Begleitet von Soldaten der Bundeswehr nahmen zwölf Schüler der Theeltalschule an der diesjährigen Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. teil. Jessica Portscher, Angelina Schwartz, Jacqueline Reiser, Lena Adler, Zilan Örüm, Anna-Lena Danne, Philip Bauer, Kristof Bauer, Fabian Jungmann, Jakub Edelmann, Marc Schwinn und Pascal Reiter, allesamt Schüler der Klasse 10S von Lehrer Arno Schmidt waren bei der Haussammlung unterwegs. An drei Tagen erzielten die Schüler in Lebach und Umgebung einen Gesamtbeitrag von 1211 Euro an Spendengeldern. Ein tolles Ergebnis! Die beiden Teams mit dem besten Sammlungsergebnis waren Marc Schwinn und Philip Bauer (1. Platz) und Jessica Portscher und Angelina Schwarz). Die vier Schüler können sich auf eine Dankveranstaltung in der Saarbrücker Staatskanzlei im nächsten Frühjahr freuen, dorthin wurden sie von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer eingeladen. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. hat sich die Pflege und Erhaltung der Kriegsgräberstätten im Ausland zur Aufgabe gestellt. Sie dienen als Mahnmale des Friedens und auch der Aussöhnung unter den Völkern.

 Posted by at 17:15
Dez 072014
 

comp_WK260996Nov 26 2014

 

Allerorten beklagen sich Industrie und Handwerk über einen Mangel an Nachwuchs in technischen Berufen. Viele Schülerinnen und Schüler trauen sich das Erlernen eines technisch anspruchsvollen Berufs einfach nicht zu.

Die Robotik-AG der Theeltalschule hilft den Schülerinnen und Schülern, Ängste zu überwinden und weckt Begeisterung für Technik.
Spielerisch finden die Kinder den Einstieg in einfache Programmiersprachen und lernen nebenbei den logischen Aufbau eines Programmes kennen.

Die Teilnehmer der AG bauen die Roboter zunächst zusammen, danach stellt die AG-Leiterin, Fr. Redeker, einfache Aufgaben, damit die Kinder die Logik eines Programmablaufes kennenlernen, um schließlich eigene Geschichten erzählen zu können, denen ihre „Gerda“ oder „Maja“ Leben einhaucht.

 

comp_WK261001Nov 26 2014 comp_WK261010Nov 26 2014

 Posted by at 16:58

Klettern ohne Berge? In Lebach?

 Allgemein  Kommentare deaktiviert
Nov 302014
 

comp_Klettern Maniza Abed, Leonie Altmeyer, Menina Moor, Julia Krieger, Zusana Cogiel, Loredana Kräcker, Milan Demiri, Matin Abed

Schüler und Schülerinnen der Theeltalgemeinschaftsschule wird in einer neuen AG die Möglichkeit geboten, beim Toprope-Klettern in der Halle schwindelnde Höhen zu erreichen.
Wenn die erste Schwierigkeit, den Klettergurt (mit seinen vielen Einstiegsmöglickeiten) anzulegen, bewältigt ist, steht die nächst Frage im Raum:“ Wie werde ich gesichert?“ Dabei spielen Karabiner, Halbmastwurf und Achterknoten eine Rolle, die es nach und nach zu lernen gilt. Nach dem Partnercheck verlässt man, stets durch die beiden Betreuer gesichert, den sicheren Boden. Nun heißt es, sich über Tritte und Griffe in die Höhe vorzuarbeiten. Möchte man wieder den sicheren Erdboden erreichen, sind Kommandos wie „ zu“ und „ab“ wichtig.
Dies und noch vieles mehr wird am Tag der offenen Tür am 17. Januar von 9 Uhr bis 14 Uhr präsentiert.

 Posted by at 13:07

Abschlussfahrt 2014

 Allgemein  Kommentare deaktiviert
Okt 072014
 

Erfurt 2014

Erlebnisreiche Tage in Erfurt und Weimar

Die Abschlussfahrt der Klassen 9a und 10S vom 15.09. bis zum 18.09.2014 hatte Erfurt und Weimar als Ziel. Herr Schmidt, Frau Raimondo und Herr Frey sowie Herr Brück vom Evangelischen Jugendwerk begleiteten die beiden Klassen.

Auf der Hinfahrt besuchten die Schüler die Gedenkstätte Hadamar, eine Anstalt, in der die Nationalsozialisten psychisch Kranke und Behinderte ermorden ließen. Nach dem Bezug der Zimmer in der Jugendherberge in Erfurt erkundeten die Lehrer und Schüler die Innenstadt. Die Stadt hat den Krieg weitgehend unbeschädigt überstanden und weist eine Vielzahl prächtiger Häuser aus verschiedenen Stilepochen auf.
Am nächsten Tag stand ein Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Mittelbau-Dora auf dem Programm. Die Schüler waren erschüttert, mit welcher Brutalität im 3. Reich mit Menschen verfahren wurde, die nicht in das System passten.

Die Schüler lernten die anmutige Kleinstadt kennen und erhielten Informationen über berühmte Bewohner der Stadt, Goethe und Herder. Vor dem Gebäude der Nationalversammlung erfuhren die Schüler, wie es zu dem Namen „Weimarer Republik“ gekommen war. Außerdem besuchte die Reisegruppe in Erfurt u.a. den Dom und das Naturkunde Museum. Anschließend hatten die Schüler genügend Zeit, die Stadt selbst zu erkunden.

Auf der Heimfahrt gab es einen Stopp in der Stadt Eisenach, in der sich das Geburtshaus von Johann Sebastian Bach befindet. Nach einer Besichtigung der Wartburg, auf der sich Luther als “Junker Jörg” aufgehalten hatte, traten die Schüler nun endlich die Rückfahrt an und erreichten voller neuer Eindrücke am Abend ihre Schule in Lebach.

 Posted by at 13:11