Sep 072017
 
M. Scharfe hält eine mitreissende Begrüßungsrede

Am 1. September war es soweit: Unsere neue Schulleiterin, Martina Scharfe wurde im Rahmen einer Feier offiziell in ihr Amt eingeführt:

M. Scharfe: “Ich bin stolz und glücklich, dass man mir die Leitung der Theeltalschule Lebach übertragen hat. Ich weiß, dass dieses Amt mit einer großen Verantwortung verbunden ist. Ich fühle mich geehrt, diese Verantwortung übernehmen zu dürfen und hoffe, dieser Verantwortung gerecht werden zu können.
Ich freue mich, hier zu sein.”

“Unsere Schule ist eine große Gemeinschaft, in der alle zusammenwirken müssen, zum Wohl unserer Schülerinnen und Schüler. Ich werde versuchen, immer ein offenes Ohr zu haben, für Eltern, Schüler und Kollegen. Ich erhoffe mir, dass ich mit Eltern eine gute Zusammenarbeit zu aller Zufriedenheit erreichen kann.
An unserer Schule sollen sich alle wohlfühlen. Dies ist mir und ich denke allen, die der Schulgemeinschaft angehören, ein großes Anliegen.”

 

Mrz 302017
 

Im März hatte die Theeltalschule zu einer Informationsveranstaltung über die Bausteine der Berufsorientierung eingeladen:
Die Konrektorin Ute Redeker begrüßte die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern in einem vollbesetzten Raum. Besonders freute sie sich, Manuela Fleck von der Bundesagentur für Arbeit und Christina Lauer von AnschlussDirekt begrüßen zu dürfen.
Alle Schülerinnen und Schüler von Klassenstufe 7 bis 9 und deren Eltern waren eingeladen und in den Ablauf eingebunden:
So bekamen die Schülerinnen und Schüler der 7er Klassen einen Überblick über den Ablauf der Berufsorientierung in den folgenden Jahren.
Natürlich waren auch ihre Klassenlehrerinnen Claudia Steuer und Daniela Lensch anwesend und standen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.
Die Großen der 8er und 9er Klassen hingegen hatten die Gelegenheit ihre Erfahrungen an die Jüngeren weiterzugeben, konnten ihren Eltern und den Vertretern der Betriebe aber auch beweisen, dass sie während des Praktikums einiges gelernt hatten.
Dazu stellten die 8er Klassen zunächst ihr zweiwöchiges Berufsorientierungspraktikum vor, das sie in der ESH abgeleistet hatten.
Nicht nur ihre Klassenlehrer Jürgen Resch und Dominik Schlick folgten gespannt den Schilderungen.
Im Anschluss erörterte M. Fleck den Kindern, die vielfältigen Informations- Hilfsangebote, die die Agentur für Arbeit bei der Berufswahl bietet.
Im 9. Schuljahr wird es dann ernst: Neben dem Berufsorientierungstag leisten die Schülerinnen und Schüler ein zweiwöchiges Schülerbetriebspraktikum ab.
Gespannt lauschten die Jugendlichen den interessanten Vorträgen ihrer Mitschüler der Klassenstufe 9.
Die Klassenlehrer Michael Martin und Michael Schorr zeigten ihre Unterstützung nicht nur während des Praktikums sondern auch an diesem besonderen Abend.
Schließlich schilderte C. Lauer von AnschlussDirekt noch die interessanten Möglichkeiten, die dieses Programm den Schulabsolventen bietet.
Ein besonderer Dank geht natürlich an Simona Raimondo, die Koordinatorin der Berufsorientierung und Dominik Schlick, dem  Mann für die Technik. Beide sorgten wie immer für einen reibungslosen Ablauf.

 

 

 

Nov 232016
 

„50 Jahre Theeltalschule?“ – „Falsch!“, „50 Jahre Kreisrealschule?“ – „Auch falsch!“ „50 Jahre Gemeinschaftsschule?“ – „Erst recht falsch!“ Schließlich fragten sich Schulleiterin Inge Röckelein und ihre beiden Stellvertreter, Michael Rheinheimer und Ute Redeker in einem zwanglosen Gespräch auf der Bühne:  „Ja, was feiern wir eigentlich?“ Und sie hatten auch sogleich die Antwort parat:
„Wir feiern die Beständigkeit im Wandel!
Wir feiern eine Schule, der es gelungen ist, bei allen technologischen, gesellschaftlichen und bildungspolitischen Umbrüchen der vergangenen 50 Jahre die Balance zu halten zwischen Tradition und Innovation.“
Das Prinzip von Fördern und Fordern sei genauso wichtig wie der respektvolle Umgang aller, getragen von einem christlichen Menschenbild.
Mit Blick auf die lange Liste erfolgreicher Absolventen der Theeltalschule merkte Landrat Patrik Lauer in seiner Rede an: “Wenn alle erfolgreichen Menschen diese Schule besuchten, wer war denn dann überhaupt noch auf dem Gymnasium?“
Stellvertretend für alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler mit besonders erfolgreichen Lebensläufen unter den anwesenden Gästen begrüßte die Schulleitung Jürgen Barke, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Deana Zinßmeister, die sich als Schriftstellerin einen Namen gemacht hat, den Bürgermeister der Stadt Lebach, Klauspeter Brill sowie Prof. Ivica Maksimovic, ehemaliger Rektor der Hochschule für Bildende Kunst.

Mitglieder des Landtages, des Kreistages Saarlouis, des Kultusministeriums, der Lehrerverbände nahmen an der Feier ebenso teil wie Vertreter von Banken, Institutionen und Vereinen, mit denen die Schule zusammenarbeitet.
Mehr als 200 Gäste waren gekommen, um das Jubiläum zu feiern. Auch viele ehemalige Lehrerinnen und Lehrer haben den Weg in die Stadthalle gefunden.
Die wertschätzenden Grußworte von Landrat Lauer, die von Jürgen Barke in Vertretung des Kultusministers sowie die von Bürgermeister Brill und der Elternsprecherin Elena Gelz machten das Kollegium stolz.
Ein abwechslungsreiches Programm ließ keine Langeweile aufkommen:
Musikalische Beiträge, von aktueller Musik über Chanson bis hin zu Percussion, erfreuten das Publikum ebenso wie der Filmbeitrag mit Szenen aus dem Unterricht oder der Sketch, der in englischer Sprache aufgeführt wurde, und die Vision der Schülerinnen von einem digitalen „Nürnberger Trichter“. Die Schulsekretärin Gertrud Morbe hatte schließlich alle Lacher auf ihrer Seite, als sie amüsante Geschichten aus den letzten Jahrzehnten preisgab.Die Akteure wurden mit einem donnernden Applaus belohnt und verabschiedeten zufriedene Besucher.
Die festliche Atmosphäre wurde noch gekrönt durch die Schüler und Schülerinnen der Neuner-Klassen. Sie hatten sich besonders in Schale geworfen und bewirteten die Gäste vorbildlich.
„Dieses Jubiläum ist ein Grund, mit Freude und Stolz in die Vergangenheit und mit Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft zu blicken“, sagte Ude Redeker abschließend. Und Inge Röckelein ergänzte: „Trotz aller Veränderungen, die noch kommen, bin ich sicher, dass wir auch in Zukunft eine menschenfreundliche Pädagogik und Lehrerinnen und Lehrer brauchen, also Menschen und nicht Roboter, die sich verantwortungsvoll, standhaft, mutig und kreativ immer wieder den neuen Herausforderungen des Unterrichtens und Erziehens stellen und so das nächste Kapitel der Schulgeschichte schreiben.“
Das Schulteam der Theeltalschule hat sich schon wieder einiges einfallen lassen und freut sich auf den Informationsabend am 14. Dezember und den Tag der Viertklässler am 14. Januar 2017.

Jul 182016
 

 

200 Jahre Landkreis Saarlouis bedeutet 200 Jahre lang
200.000 Menschen, ihre Geschichten, ihr Leben.

Diese 200 Jahre wollen wir feiern – mit Ihnen!

Der Landkreis Saarlouis feiert sein 200 jähriges Bestehen und wir, die Schulgemeinschaft der Theeltalschule, feiern mit:

200jahrfeier1

200jahrfeier5

Alles Picobello :-)

 Projekte, Veranstaltungen  Kommentare deaktiviert
Mrz 182016
 
Jan 042016
 

Ein Weihnachtsmärchen
Am 24.11.2015 war es soweit. Die Klassen 5a und 5b sowie die Kinder der freiwilligen Ganztagsschule (FGTS) der Gemeinschaftsschule Theeltalschule Lebach besuchten das Weihnachtsmärchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im Staatstheater Saarbrücken. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Simona Raimondo und Martina Nehren und den beiden Betreuerinnen der FGTS, Maria Vill und Elke Hubertus, brachen 45 Schülerinnen und Schüler morgens um 7.30 Uhr nach Saarbrücken auf. Nach der einstündigen Bahnfahrt ging es dann zu Fuß ins Staatstheater, wo bereits viele Schul- und Kindergartenkinder gespannt auf den Beginn des Stückes warteten. Aufregende 75 Minuten folgten, in denen alle Kinder mit Aschenbrödel und dem Prinzen mitfieberten. Trotz aller Versuche der bösen Stiefmutter und der Stiefschwester, dies zu verhindern, schaffte es Aschenbrödel mit Hilfe der drei Haselnüsse, das Herz des Prinzen zu gewinnen. Schließlich ging es dann mit der Saarbahn wieder zurück nach Lebach. Ein spannender Tag ging zu Ende.

Text und Foto: Martina Nehren

Text und Foto: Martina Nehren