Doku 2009

 

Betriebspraktikum heißt: Zupacken

   

Alle Jahre wieder heißt es für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8H und 9M: drei Wochen ins Betriebspraktikum. Die Schüler haben sich ihre Betriebe in der Regel selbst ausgesucht und werden während der drei Wochen von ihren Klassenlehrern regelmäßig besucht.

 

Einige Schülerinnen und Schüler sind bereit, einen kleinen Einblick in ihr Praktikum zugeben:

 

Fierke Wojtek
Betrieb: Einzelhandel
Ort: Lebach
Beruf: Buchhändler
Arbeitszeiten:8.30 -14.00Uhr
Haupttätigkeit: Bücherbestellungen, Kundenberatung, Reinigung des Arbeitsplatzes, Basteln von Schleifen
Thematische Berichte: Wie funktioniert das Liefer- und Bestellsystem bei Büchern
Erfahrung: eine Tätigkeit, die viel Spaß gemacht hat, gute Zusammenarbeit mit den Arbeitskollegen
Persönliches Fazit: Ich könnte mir sehr gut vorstellen ,später diesen Beruf auszuüben. Der Beruf des Buchhändlers ist sehr interessant und vielseitig.

***

 
 
Waldemar Stab
Betrieb: Bäckerei
Ort: Lebach
Beruf: Bäcker
Arbeitszeit: 3.00 – 9.00
Haupttätigkeiten: Zutaten abwiegen, Teig portionieren, verschiedene Teigwaren formen und auf Bleche sortieren und Bleche säubern
Positive Erfahrungen: Man lernt, wie das tägliche Brot produziert wird, die Mitarbeiter sind sehr nett und es macht viel Spaß
Negative Erfahrungen: Man hat erst am späten Nachmittag oder am Abend Freizeit, weil man Tagsüber schläft, der Lohn könnte höher sein
Persönliches Fazit: Ich bin mir nicht sicher, ob ich dort arbeiten will, weil der Lohn nicht meinen Vorstellungen entspricht. Die Arbeitsatmosphäre war aber sehr gut und Essen und Trinken muss man nicht selber mitbringen, weil man es dort bekommt…
 
 

***

Tobias Spengler
Betrieb: Einzelhandel
Ort: Lebach
Beruf: Einzelhandelskaufmann
Arbeitszeiten: 9.00 – 17.00
Haupttätigkeit: In allen Bereichen ausgeholfen
Positive Erfahrungen: Gutes Arbeitsklima , kurze Arbeitszeiten
Persönliches Fazit: Der Einblick in diesen Beruf hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Empfehlung: Sammelt schon vor eurem Praktikum einige Informationen. Sie werden euch im Praktikum sehr behilflich sein.
 
 

***

Julian Schug
Betrieb: Maschinenbau
Beruf: Industriemechaniker
Arbeitszeit: 7.00Uhr-15.45 Uhr
Haupttätigkeiten: Unterstützen der Facharbeiter bei der Anfertigung von Maschinen für ein MDF- Werk.
Positive Erfahrungen: Es waren alle sehr freundlich und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich durfte auch kleinere Arbeiten selbstständig erledigen.
Negative Erfahrungen: Ohne eigenes Auto ist der Weg zur Arbeitsstelle sehr umständlich und deshalb ist sehr frühes Aufstehen notwendig.
Persönliches Fazit: Ich möchte diesen Beruf auf jeden Fall später erlernen.
 
 

***

Philipp Knobe
Betrieb: Mediendesign und Textilveredlung
Ort: Humes
Beruf: Mediendesigner und Textilveredler
Arbeitszeiten: 8:00 – 17:00             
Haupttätigkeiten: Geplotterte Folien ausheben, Visitenkarten zuschneiden, Textilien bedrucken, Stickmaschine bedienen
Positive Erfahrungen: Die Mitarbeiter waren sehr nett und haben bei Schwierigkeiten geholfen
Persönliches Fazit: Diesen Beruf strebe ich an, weil er mir sehr gefallen hat     
 
 

***

Natascha Thonet
Betrieb: Kindergarten
Ort: Eiweiler
Beruf: Erzieherin
Arbeitszeit: 8.00 – 14.30 Uhr und 8.00 – 16.00 Uhr
Haupttätigkeiten: Mit den Kindern beschäftigen, basteln, Zimmer säubern
Positive Erfahrungen: Viel Spaß mit den Kindern, sehr nette Betreuer, man kann alleine oder auch mit jemandem zusammen arbeiten
Persönliches Fazit: Durch das Praktikum habe ich einen Einblick in das Berufsleben der Erzieherin bekommen und der Beruf würde mir sehr gefallen.
Ich denke das Praktikum hilft schon sehr bei der Entscheidung, welcher Beruf in Frage kommt und welcher nicht.
 
 

***

Michael Lambert
Betrieb: Zweirad-Einzelhandel mit Werkstatt
Ort: Schmelz
Beruf: Zweiradmechaniker
Arbeitszeit: 9.00 – 18.00
Haupttätigkeit: Motorräder putzen, schrauben, Ölwechsel und Bremsflüssigkeit wechseln
Positive Erfahrung: Ich habe einen Einblick ins Berufsleben als Zweiradmechaniker bekommen. Gutes Arbeitsklima.
Negative Erfahrung: Man muss den ganzen Tag stehen.
Persönliches Fazit: Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und in diesem Betrieb bewerbe ich mich auf jeden Fall.
 
 

***

Koscheutow, Johannes
Betrieb: Kfz- Werkstatt
Ort: Lebach
Beruf: Kfz-Mechatroniker
Arbeitszeit: 8:30 – 12:00 / 13:00 – !7:00
Haupttätigkeit: Reifenwechsel; Autolampenbirnen wechseln; Ersatzteile bestellen;
Keilriemenwechsel; Ölwechsel…
Positive Erfahrungen: Die Arbeit hat sehr viel Spaß gemacht, man kann sehr viel   
für den Beruf lernen.
Persönliches Fazit: Ich möchte den Beruf später vielleicht erlernen.
 
 

***

Robin Knoll
Betrieb: Kfz-Werkstatt
Ort: Lebach
Beruf: Kfz-Mechatroniker
Arbeitszeit:08.00-12.00,13.00-17.00
Haupttätigkeiten: Ölwechsel, Reifenwechsel, Reinigung der Fahrzeuge
Positive Erfahrungen: Die Arbeit in der Werkstatt hat viel Spaß gemacht und die Mitarbeiter waren sehr freundlich.
Negative Erfahrungen: Man muss Arbeiten verrichten, die keinen Spaß machen wie zum Beispiel Scheiben putzen.
Persönliches Fazit: Der Einblick in diesen Beruf hat mir viel Spaß gemacht und ich würde diesen Beruf auch ausüben, wenn sich die Möglichkeit ergibt.
 
 

***

A.K.
Betrieb: Kfz- Werkstatt
Ort: Lebach

Beruf: Kfz-Mechatroniker

Arbeitszeiten: 8 Uhr – 17 Uhr
Haupttätigkeiten: Ölwechsel; Inspektion
Thematische Berichte: Inspektion an einem PKW
Positive Erfahrungen: Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die Kollegen waren alle nett.
Negative Erfahrungen: Das Praktikum war allerdings viel zu kurz und es wäre besser, wenn man mehrere Praktika absolvieren könnte.
So hätte man in mehrere Berufe einen Einblick bekommen können.
Außerdem könnte der Lohn höher sein.
Persönliches Fazit: Ich würde den Beruf nicht ausüben, da man dabei nicht viel verdient. Außerdem habe ich mir etwas anderes unter dem Beruf vorgestellt.
 
  


***

Anna Schmidt
Betrieb: Dienstleistungen
Ort: Hüttersdorf
Beruf: Friseurin
Arbeitszeit: 8.30 – 13.00 Uhr, 14.00 – 18.00 Uhr
Haupttätigkeiten: Kehren, Trinken servieren, Folie reißen (für Strähnen), Materialien reichen
Positive Erfahrungen: Ich habe mir einen ersten Einblick in die Berufswelt der Friseurin verschaffen…
Negative Erfahrungen: lange Arbeitszeiten und ich musste den ganzen Tag stehen.
Persönliches Fazit: der Beruf der Friseurin ist kein Beruf für mich.
Empfehlung: Wenn man Spaß an dem Beruf der FriseurIn hat, muss man sehr viel Fingerspitzengefühl, gutes SeHvermögen und Geduld haben.
Außerdem sollte man sich vor dem Betriebspraktikum über den Betrieb informieren.
 

 

***

Elisa Schmitt

Betrieb: Dienstleistungen

Ort: Saarbrücken

Beruf: Bürokauffrau

Arbeitszeit:8.00 – 16.00

Haupttätigkeiten: Schreiben (Kontaktbriefe) am Computer angefertigt, Ordner angelegt und Ablagen alphabetisch abgeheftet, Hängeregister angelegt, Post verteilt

Positive Erfahrung: Ich konnte mir einen ersten Einblick in den Beruf der Bürokauffrau verschaffen und viele verantwortungsbewusste Aufgaben erledigen.

Negative Erfahrungen: Frühes Aufstehen und schlechte Busverbindung von meinem

Heimatort bis zur Arbeitsstelle.

Persönliches Fazit: Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich könnte mir vorstellen in dieser

Richtung eine Ausbildung zu absolvieren.

 

 

 

***

Ilc Waldemar
Betrieb: Orthopädie
Ort: Lebach
Beruf: Orthopädiemechaniker
Arbeitszeit: 9.00 – 17 Uhr
Haupttätigkeit: Gestaltung von Schuhen, Brandsohlen schleifen, mit dem Hochdrucktacker zwicken (Leder über einen Holzschuh spannen und dann die Falten verteilen)
Thematische Berichte: Woraus bestehen Schuhe, wie werden sie hergestellt?
Positive Erfahrungen: Ich wurde bei der Arbeit unterstützt und hatte viel Spaß daran, die Sohlen zu schleifen
Negative Erfahrungen: es war sehr staubig
Persönliche Fazit: Ich denke, dass ich diesen Beruf später ausüben könnte, wenn ich eine Lehrstelle bekäme.
Empfehlung: Bereitet euch auf das Praktikum vor, besucht den Betrieb vorher einmal.

Wenn man Allergiker ist, dann sollte man es dort sagen

 

 

 

 

***

Lea Kalkes
Betrieb: Fotostudio
Ort: Eppelborn
Beruf: Fotografin
Arbeitszeit: Von 08:30 -12:00 Uhr von 14:00-18:00 Uhr
Haupttätigkeiten: Briefe abgegeben, Zuschauen bei Passfotos und Portraitaufnahmen.
Positive Erfahrungen: Ich durfte eine Freundin mitbringen und selbst verschiedene Portraitfotos machen.
Negative Erfahrungen: Hatte nicht viel zu tun und war oft alleine ohne Arbeit.
Persönliches Fazit: Ich denke, dass mir dieser Beruf trotzdem Spaß machen würde, wenn ich selbst Fotografieren und Fotos bearbeiten dürfte.
Empfehlung: Schaut euch den Betrieb vorher an.
 Posted by at 14:34