Ihr Erslebach Shop

Hartmann Hm Tweed Collection Legacy Weekender R...
Angebot
670,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Tweed Collection von Hartmann macht Tweed zum Trend. Das wasserabweisende Finish sorgt für Schutz und das hervorragende Design macht die Tasche zum idealen Reisebegleiter.

Anbieter: WELOVEBAGS.de
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Leki Legacy Lite Thermo - Trekkingstock
Beliebt
74,96 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Leki Legacy Lite Thermo Drei-Segment-Trekkingstock ist ideal zum Wandern auf allen Wegen und Waldwegen, Ihr superleichter Begleiter für jede Situation. Aergon Thermo weicher und bequemer Griff aus EVO-Schaumstoff Speed Lock+ Einstellungssystem aus Aluminium HTS 6,5 mit 16/14/12 mm Durchmesser Trekkingrad und Hartstoffspitze in der Verpackung: 2 Stück

Anbieter: SPORTLER
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Das Lebach-Urteil und die Zusammenarbeit von Pr...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lebach-Urteil und die Zusammenarbeit von Presse und Justiz ab 12.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Recht,

Anbieter: hugendubel
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Immer in Bewegung
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Erst mit Dampf und dann unter Strom – so beginnt die Geschichte des Öffentlichen Personennahverkehrs in Saarbrücken. Am 4. November 1890 schnaufte die erste Straßenbahn von St. Johann bis nach Luisenthal und ermöglichte erstmals erschwingliche Mobilität für alle. Am 8. Februar 1899 fuhr dann die erste elektrische Straßenbahn in Saarbrücken, von der heutigen Luisenbrücke bis nach St. Arnual. Die über 125- jährige Geschichte des Öffentlichen Personennahverkehrs der Landeshauptstadt – welche auch eng mit der Geschichte der Gesellschaft für Straßenbahnen im Saartal und der heutigen Saarbahn verbunden ist – findet sich in »Immer in Bewegung«. Die wechselvolle Geschichte von Straßenbahn und Bus wird im Buch auch anhand zahlreicher Abbildungen dargestellt: die Etappen des Umstiegs von der qualmenden Dampfstraßenbahn auf die elektrische Straßenbahn oder den Diesel-, Elektro- oder gar mit Rapsöl betriebenen Omnibus. Auch die späteren Erweiterungen des Streckennetzes ins Umland, die Weiterführung des Betriebes während der Weltkriegsjahre und die nicht nur durch Kriegszeiten zunehmend bedeutende Rolle der Frauen im ÖPNV werden beleuchtet. Neben den Hintergründen und Planungen des Baus der heutigen Saarbahn-Strecken vom französischen Sarreguemines bis nach Lebach thematisiert »Immer in Bewegung« auch Perspektiven und Herausforderungen der kommenden Jahre. Denn nicht nur der Umweltschutz, sondern auch die Stadtplanung sowie der demografische Wandel werden dem öffentlichen Nahverkehr ihren Stempel aufdrücken.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Lebacher Mundart. Eine Dialektbeschreibung
14,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,7, Universität des Saarlandes, Veranstaltung: Dialekte und regionale Umgangssprachen des Deutschen, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das im Rahmen der vorliegenden Hausarbeit zu untersuchende Sprachgebiet erstreckt sich über die Stadt Lebach und die angrenzende Gemeinde Eppelborn. Daneben werden die zu Lebach gehörenden Ortschaften Aschbach, Dörsdorf, Eidenborn, Falscheid, Gresaubach, Knorscheid, Landsweiler, Niedersaubach, Steinbach und Thalexweiler untersucht. Alle diese Gebiete liegen zentral im Saarland, etwa 30 bis 40 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Saarbrücken. Der Dialekt innerhalb dieses Gebiets unterscheidet sich vor allem auf phonetischer Ebene sehr stark von den ansonsten weithin deckungsgleichen saarländischen Subdialekten. In der Literatur wird die Mundart von Lebach, Eppelborn (meist in Zusammenhang mit der ca. 7 Kilometer nord-westlich gelegenen Gemeinde Schmelz) häufig als 'Inseldialekt' bezeichnet. Im Vorfeld dieser Hausarbeit wurde jeweils einem genuinen Vertreter dieser Städte und Gemeinden das selbe Blatt mit je 40 Probesätzen vorgelegt, die von der Testperson in alltäglich gesprochenem Dialekt verlesen werden sollten. Eine Verfälschung des Resultats durch unnatürliche Anleihen aus der Standardsprache konnte durch gegebenenfalls mehrmaliges Wiederholen der betreffenden Sätze sowie Nachfragetests (die fraglichen Wörter und Wendungen wurden jenseits des Tests in anderem Kontext zur Sprache gebracht) weitgehend vermieden werden. Die vorab aufgestellte Theorie, bei den untersuchten Regionen handle es sich um eine Dialektgemeinschaft mit lediglich marginalen Differenzierungen ausschliesslich auf phonetischer und in Ausnahmefällen auf lexikalischer Ebene, konnte durch Auswertung sämtlicher Testpersonen weithin bestätigt werden. Diesem engen Sprachhorizont entzieht sich am ehesten die Stadt Lebach. Hier und in der Nachbarstadt Eppelborn - die beiden Ortschaften unterscheidet dialektal lediglich die Wiedergabe des [r] (Eppelborn: gerollt, Lebach: einfach) - liegt das weitaus 'progressivste' Gebiet. Hier kommt die praktizierte Mundart der Standardsprache am nächsten. Mit derzeit rund 21.500 Einwohnern weist gerade Lebach weitaus deutlicher typisch urbane Charakteristika auf als die umliegenden, weitaus kleineren Ortschaften.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Einmal Theresienstadt und zurück
12,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Familie Lansch war 1914 von Metz nach Saarbrücken gekommen. Während der Nazidiktatur befand sie sich wegen der jüdischen Abstammung von Mutter Karoline in ständiger Lebensgefahr. Sohn Hans, der nach den Nürnberger Rassengesetzen als "Mischling" galt, hatten die Nazis in Aussicht gestellt, bei "Frontbewährung" nach Kriegsende als "deutschblütig" eingestuft zu werden. Durch eine mutige Aktion in deutscher Uniform gelang es ihm 1942, seine Mutter durch Verhandlungen mit der Gestapo aus dem Konzentrationslager Theresienstadt, wohin man sie während seines Militärdienstes deportiert hatte, zu befreien. Zurück in Saarbrücken, überlebte sie Krieg und Diktatur.Hans Lansch (1906-1990), der bereits seit 1926 als Dirigent und Leiter zahlreicher Chöre gewirkt hatte, war nach dem Krieg viele Jahre Musiklehrer am Lehrerseminar und Johannes-Kepler-Gymnasium in Lebach. Gestützt auf Feldpostbriefe an seine Braut, Briefe an ihn aus der Heimat, der Personalakte, Entschädigungsakten von Karoline und Hans Lansch sowie der Schwester und weiterer Verwandter zeichnet der Autor das bewegende Schicksal einer Familie und einer seltenen Rettung in dunkler Zeit nach.

Anbieter: buecher
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Maiwald, Guido: Das Lebach-Urteil und die Zusam...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 08.09.2011, Medium: Stück, Einband: Geheftet, Titel: Das Lebach-Urteil und die Zusammenarbeit von Presse und Justiz, Auflage: 1. Auflage von 2011 // 1. Auflage, Autor: Maiwald, Guido, Verlag: GRIN Publishing, Sprache: Deutsch, Rubrik: Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Seiten: 40, Gewicht: 73 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Janson, H: Köllertalbahn Völklingen-Püttlingen
19,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Tausende Köllertaler säumten die Strecke, als im September 1985 der letzte Sonderzug der Köllertalbahn unter den Klängen von „Muss i denn, muss i denn zum Städtele hinaus“ den Bahnhof Lebach in Richtung Völklingen verließ. Wehmütig nahmen sie Abschied von „ihrer“ Bahn, die seit der Eröffnung im Jahre 1911 über sieben Jahrzehnte das wichtigste Verkehrsmittel im Tal war. In ihren besten Zeiten beförderte die Köllertalbahn täglich tausende Arbeiter zu den Gruben Dilsburg und Viktoria sowie „uff die Hütt“ in Völklingen und bewältigte große Holz- und Kohletransporte. Der renommierte Heusweiler Autor, Heimat- und Verkehrsexperte Karl Heinz Janson dokumentiert auf über 210 Bildern und mit kenntnisreichen Texten Bau, Betrieb und vorläufiges Ende der Bahn. Die aus seinem eigenen Archiv sowie den Sammlungen zahlreicher Eisenbahnfreunde stammenden Fotos vermitteln einen lebendigen Eindruck vom Alltag auf und entlang der 22 Kilometer langen Strecke. Auch wenn längst keine von Dampfloks gezogenen Züge mehr durch den Heidstock-Tunnel und über den Eiweiler Viadukt fahren, gibt es für die alte Strecke doch eine Zukunft: Voraussichtlich 2011, im 100. Jubiläumsjahr der Köllertalbahn, wird auf einem Teil der alten Trasse die neue Saarbahn fahren.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Lacoste Legacy Quarzuhr Edelstahl blau-cognac
Angebot
179,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Schöne Herrenuhr von Lacoste aus der Serie Legacy. Die Uhr dient mit sportliche Eleganz und eine klar lesbarer Datumsanzeige. Sie ist bis zu 5 bar wasserdicht, somit können Regen oder Wasserspritzer Ihrer Uhr nichts anhaben. Das Armband ist aus echtem Leder was sich wunderbar an ihr Handgelenk anschmiegt.

Anbieter: WELOVEBAGS.de
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Wenger Laptoprucksack »600631 Legacy Laptop-Ruc...
Angebot
70,87 € *
zzgl. 5,90 € Versand

Größe , onesize, Material , Polyester, Materialart , Polyester, Farbe , black grey, Anzahl Teile , 1, Anzahl Batterien , 0 St., Laptopfach , Ja, Breite , 35 cm, Tiefe , 25 cm, Höhe , 45 cm, Volumen , 24 l,

Anbieter: OTTO
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Nur ein kleines Stück Papier...?
8,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zur Geschichte des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) der Stadt Saarbrücken wurde schon einiges publiziert (siehe Literaturhinweise im Anhang), daher soll dem Leser zur Einführung nur ein kurzer Überblick dienen.Während die Eisenbahn bereits seit den 1850er Jahren auch das Gebiet der heutigen Stadt Saarbrücken (damals auf dem Gebiet der Stadt St. Johann) angebunden hat, entwickelte sich der städtische Nahverkehr erst einige Jahrzehnte später. Zunächst durch private Firmen betrieben, begann die Geschichte des Saarbrücker ÖPNV mit der Dampfstraßenbahnlinie "St. Johann - Louisenthal" Ende 1890. Im Jahre 1892 wurde die Gesellschaft für Straßenbahnen im Saartal AG (GSS) gegründet, die den Betrieb übernahm. Sie besteht bis heute, wenn auch nicht mehr als Betreiber des städtischen Bus- und Bahnverkehrs. 1899 wurde die Dampfstraßenbahn auf elektrischen Betrieb umgestellt, elektrifiziert und neue Strecken eröffnet. Getrieben durch die Industrialisierung und das damit verbundene Bevölkerungswachstum, wurde das Netz an Straßenbahnlinien stetig erweitert und erreichte in den 30er Jahren seine maximale Ausdehnung. Die Strecken nach Heusweiler und Ensheim/Ormesheim wurden bis in die späten 30er Jahre sogar von eigenen Straßenbahnbetrieben (Riegelsberger Straßenbahn AG und Saarbrücker Klein- und Straßenbahn AG) bedient, bevor die GSS diese übernahm. Die Endstationen der Straßenbahnlinien lagen in Heusweiler, Spiesen, Ensheim, Ormesheim, Schafbrücke, St. Arnual, Gersweiler, Luisenthal, an der Goldenen Bremm und am Rotenbühl. 1925 kamen die ersten Omnibuslinien hinzu.Der Zweite Weltkrieg verhinderte eine weitere Netzausdehnung. Nach dem raschen Wiederaufbau wurden erste Straßenbahnstrecken stillgelegt und auf Omnibus umgestellt. Auf den Linien zum Bürgerhospital und nach Heusweiler gab es von 1948 bzw. 1953 bis 1964 sogar den elektrischen Oberleitungsbus ("Trolleybus"). Im Folgejahr seiner Stilllegung rollte auch die letzte Straßenbahn auf den Linien 5 und 11 am 22.5.1965 durch die Stadt. Die Motorisierung und die auto-affine Politik der politisch Verantwortlichen sowie die verpasste Modernisierung des Straßenbahnnetzes führten zu einer vollständigen Konzentration des städtischen ÖPNV auf den Omnibus. Dessen Netz wurde dichter und dichter. Anfang der 70er Jahre kamen die ersten Gelenkbusse zum Einsatz. Dennoch sanken die Fahrgastzahlen weiter. 1986 wurde das Tarifsystem und 1988 das Liniennetz reformiert, womit der Rückgang umgekehrt werden konnte. Ende 1991 wurde die historische Entscheidung zur Wiedereinführung des städtischen Schienenverkehrs getroffen. Am 24.10.1997 verkehrte die erste Zweisystem-Stadtbahn von Malstatt bis Sarreguemines. Schrittweise wurde sie verlängert. Seit 2014 ist die Linie 1 bis Lebach komplettiert. Bereits seit 1997 übernahm die neue Saarbahn GmbH den Betrieb der Stadtbahnlinie, bevor sie von der GSS auch den gesamten Busbetrieb übernahm. 2005 wurde der Saarländische Verkehrsverbund (saarVV) gegründet, der von nun an das Sortiment und die Preise der Fahrscheine bis heute saarlandweit einheitlich regelt.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot
Schmitt Unterwegs im Traumschlei 2 Trier
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 30.09.2015, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Zwischen Trier, Mosel, Saar und Hunsrück 28 erlebnisreiche Touren, 1:25 000/1:35 000, aussagekräftige Höhenprofile, Wanderführer, WF, Auflage: 1/2015, Autor: Schmitt, Günter, Verlag: Publicpress Publikationsgesellschaft mbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Altland // Arras // Bachem // Baldringen // Band 2 // Bardenbach // Beckingen // Bergen // Berus // Bonerath // Boppard // Britten // Büschfeld // Buttnich // Carling // Diefflen // Dillingen // Düppenweiler // Ehrenbreitstein // Ensdorf // Farschweiler // Fell // Filsch // Gehweiler // Greimerath // Gresaubach // Grimburg // Gusenburg // Gusterath // Gutweiler // Hahn // Haustadt // Heddert // Hentern // Herl // Hermeskeil // Herrstein // Honzrath // Hunsrück // Hüttersdorf // Idar-Oberstein // Irsch // Kell am Se // Kirn // Koblenz // Korlingen // Lebach // Limbach // Lonzenburg // Lorscheid, Produktform: Kartoniert, Umfang: 188 S., Seiten: 188, Format: 1 x 18.2 x 11 cm, Gewicht: 243 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 28.01.2021
Zum Angebot

Stöbern Sie durch unser Sortiment


Alle Angebote

Eine Auswahl unserer Shops

Häufig gesucht